Vegane Konditorin


 

Welch ein Werdegang: Von der ersten Miss Tuning Deutschlands zur ersten von der Handwerkskammer geprüften veganen Konditorin?

Diese Frage bekomme ich häufig gestellt; und wenn mir jemand vor 10 Jahren gesagt hätte, dass meine Leidenschaft veganes Backen sein wird, hätte ich nur geschmunzelt und mit dem Kopf geschüttelt. Angefangen hat oder besser gesagt entdeckt, habe ich meine Leidenschaft fürs vegane Backen und Kochen, als die Einladung zum perfekten Promi Dinner (VOX) ins Haus flatterte. Sofort war ich vom Ehrgeiz gepackt mir etwas ordentliches einfallen zu lassen. Mir war es wichtig zu zeigen, dass vegane Küche mehr ist, als nur Grünkernsuppe und Karottensalat. Ehrlich gesagt: bis dato war ich mit Spagetti verdura oder dem veganen Gerichten beim Asiaten zum Mitnehmen schon zufrieden 😉 außerdem, wer kocht denn schon gern für sich alleine?!

Vor der Zubereitung von veganen Desserts hatte ich einen Heidenrespekt und dachte, dass ich bestimmt einen Konditor hier am Bodensee fände, bei dem ich einfach vegane Kuchen und Törtchen bestellen könnte. Fehlanzeige. In einem Naturkostladen wurde ich dann fündig. Allerdings hätte ich mir an den Vollkorn-Nussecken, beinah ein Stück Zahn abgebrochen.

So musste ich mir etwas einfallen lassen, da ich zum einen nicht nur gewinnen, sondern gerade meinen Gästen, die weder vegan oder vegetarisch lebten, zeigen, wie wundervoll und vielseitig die vegane Küche ist. Da alle starke Fleischliebhaber waren, war es mir wichtig zu beweisen, dass sie vegan voll auf ihre Kosten kommen.

Besonders empört war ich natürlich, als einer meiner Gäste mit einer Fast Food Tüte auftauchte, aus Angst, er würde bei mir nichts ordentliches zu Essen bekommen.

Aber siehe da, ich habe tatsächlich auf voller Linie überzeugen können und erstmalig mit veganer Küche das perfekte Promi Dinner gewonnen. Das macht mich natürlich sehr stolz.

Ich ließ meine Freundin meine Kreationen regelmäßig probieren, da sie in einem bekannten Café in Friedrichshafen arbeitete und mir ihre Beurteilung sehr wichtig war, ob mei ukhjbnbb bb ne veganen Kuchen mit den anderen „normalen“ Kuchen mithalten können.

Die Zeitungen berichteten über meinen TV-Gewinn und mein neues Hobby dem Backen, dann machte meine Freundin noch ordentlich Werbung bei ihrem Chef, dass meine vegane Kuchen so lecker seien und so kamen die ersten Anfragen von Cafés aus der Umgebung, die gerne vegane Kuchen von mir beziehen wollten. Da ich aber keine gelernte Konditorin bin, und es für mich auch keinen Sinn machte diesen Beruf auf konventionellem Wege zu erlernen, stellte ich einen Antrag für eine Ausnahmebewilligung bei der Handwerkskammer und nach bestandener Prüfung, darf ich mich seit Februar 2014 Deutschlands erste vegane Konditorin (mit Eintragung in die Handwerksrolle) nennen. Ich habe im Haus meine eigene kleine Backstube errichtet und dort kreeire ich meinen neuen Rezeptideen, die ich dann monatlich im VEGAN Magazin präsentiere.